»Kunst ist Magie, befreit von der Lüge, Wahrheit zu sein«

2015

Die beiden Kuratorinnen und Kunsthistorikerinnen Aileen Treusch und Mia Struve lernten sich beim gemeinsamen Studium an der Goethe Universität in Frankfurt am Main kennen. Schnell war klar, dass sie gemeinsame Projekte entwickeln wollten. Hierbei viel schnell die ungewöhnliche Kombination der beiden Nachnamen auf: st art. Die Idee für saint art war geboren. Das Quasi-Heilige der Kunst, ihre Aura, wurde auch Teil des Gestaltungskonzeptes. Schlicht in der Neuen Helvetica gesetzt von einem Kreis umrundet, der natürlich auch auf den Heiligenschein verweist, wurde die Einfachheit des Logos mit der goldenen Farbe ironisch gebrochen. Genau dieses Spiel, der Schein, ist ja auch Teil der Kunst. Die erste dreiteilige Ausstellungsreihe wurde in einem ehemaligen Casino verwirklicht und im Bezug auf die frühere Funktion des Ortes kuratiert. Die gesamte Ausstellungsreihe trug den Titel SPIEL mit den jeweiligen Untertiteln FLOW, CODE und FAITH. Für die Plakatgestaltung wurde wieder auf die goldene Farbe zurückgegriffen. Um den Spielcharakter hervorzuheben, die Serie konzeptionell miteinander zu verbinden und einen hohen Wiedererkennungswert zu garantieren, wurden drei Wendeplakate zur jeweiligen Phase der Ausstellung gestaltet.